Mehr als 50 Jahre ...
TV Niedernberg 1961 e.V.
Home Turnen Handball Volleyball Leichtathletik Lauftreff Gesundheit Informelles Impressum Chronik
Turnverein Niedernberg, eine mittlerweile doch beachtliche  (Erfolgs)geschichte, die hoffentlich noch lange nicht zu Ende ist. 10.11.1961  Am Anfang stand im Gasthaus „Zur Krone“ eine Idee, die am 01.12.1961  im Café Sacher realisiert wurde. Unter dem 1. Vorsitzenden Heinrich Buhler erfolgt die Konstituierung des TV Niedernberg. Die Vereinsgründung wird von der Bevölkerung erfreut aufgenommen, so dass am 26.12.1961  schon 234 Mitglieder, unter ihnen 180 Schülerinnen und Schüler, gezählt werden. Die ersten Übungsgeräte wie Barren, Matten, Pferd und Sprungbrett sind Geschenke einheimischer und auswärtiger Vereine. Unser Verein wird auch heute noch von folgenden Gründungsmitgliedern unterstützt: Martina Ziesler, Helmut Gerlach, Rudi Höll,  Kurt Samrau, Horst Schreck und Reinhold Wenzel. 21.1.1962  Um das Interesse der Ortsbewohner Niedernbergs für die Ziele des TV zu wecken, wird ein Turnwerbetag veranstaltet, bei dem der TV, unterstützt von auswärtigen Vereinen, der Öffentlichkeit sein Programm präsentiert. Aufgrund des großen Erfolgs erhält dieser Tag bis zum Jahre 1965 einen festen Platz im Veranstaltungskalender. 19.03.1962  Noch unter denkbar schlechten Bedingungen wird die 1. Übungsstunde ab¬gehalten. Unter Anleitung eines Übungsleiters erfolgt das Training erst im Heizraum der neuen Schule, später werden Felgaufschwung und Kastensprung im umgebauten Abortgebäude der alten Sandsteinschule geübt. Ab 1962  stellen sich erste Erfolge der Trainingsarbeit ein. Beim Besuch von zahl-reichen Sportfesten erzielen unsere Sportlerinnen und Sportler gute Ergebnisse. Annegret Reinhard legt hierbei mit 4 Siegen und einem 2. Platz den Grundstein für ihre erfolgreiche Sportlerinnenlaufbahn. Weiterhin tragen sich Gerhard Wallert und Wolfgang Höll in die Siegerlisten ein. Die Darbietungen unserer Reifen- und Keulengymnastikgruppe unter der Leitung von Frau Hildegard Pausbach sind beim Gauturnfest ein großer Erfolg. 1963 gewinnt Annegret Reinhard beim Gauturnfest in Damm die Wertungsklasse Schülerinnen A und macht damit einen weiteren großen sportlichen Schritt nach vorne. An den übrigen Sportfesten, an denen teilweise 50 Turnerinnen und Turner vom TV teilnehmen, belegt Mathilde Buhler ebenfalls einen 1. Platz bei den Schülerinnen B. 1964  knüpfen unsere Sportler an ihre Erfolge im Turnen und in der Leichtathletik an. Die Abteilungen Wandern und Faustball erhalten regen Zulauf. 17.12.1964  Der Kauf einer weißen DTB-Fahne wird beschlossen. 1965  erringen Mathilde Buhler und Maria Hartlaub bei Leichtathletiksportfesten in der Wertungsklasse Schülerinnen A  hervorragende 1. Plätze. 10.12.1966  Eine wichtige Station für den Verein ist die Einweihung der neuen Schulturnhalle. Bei der feierlichen  Übergabe ist sie vollbesetzt, Niedernberger Vereine zeigen Ausschnitte aus ihren Angeboten. Die mit der Halle gegebenen besseren  Übungsmöglichkeiten führen zu einem Anwachsen der Mitgliedszahlen. Anfang 1967  Nun kann auch eine Frauenturn- und eine Gymnastikgruppe ihre Übungstätigkeiten aufnehmen. 05.04.1968  Horst Schreck gründet eine Handballgruppe. Der Spielbetrieb wird mit einer A-Jugend, einer B-Jugend und einer Schülermannschaft aufgenommen. Die Abteilung existiert heute noch, zur Zeit gibt es leider keine  Mannschaft bei den Aktiven, aber im Jugendbereich stellen sich mehr und mehr Erfolge ein. 15.05.1969  Niedernberg mit der  TV-Wanderabteilung als Gastgeber  sind Ziel des Gauwandertages. Über 700 Wanderer aus dem Turngau Main-Spessart finden sich zu diesem Treffen hinter der Schulturnhalle ein. 1972  Aus gesundheitlichen Gründen übergibt Heinrich Buhler den 1. Vorsitz, den er über 10 Jahre innehatte, an Manfred Spiegel. 04.05.1975  Der TV richtet mit großem Erfolg seinen 1. Volkswandertag aus, der am 16.05.1976  anlässlich der Einweihung der Grillstation am Steinbruch wiederholt wird. Ab 1977  führt Karl Seitz den Turnverein Niedernberg. 1979  krönt Annedore Buhler ihre erfolgreiche Sportlerinnenkarriere mit der Wahl zur „Sportlerin des Jahres“ des Landkreises Miltenberg. Grundlage  dieser Wahl  sind  1977 die Bayer. Meisterschaft im Mannschaftsfünfkampf und in den Jahren 1978 und 1979 erringt sie die unterfränkischen Meisterschaften der Jugend über 100 m, Hochsprung und im Fünfkampf, wobei sie im Fünfkampf einen neuen unterfränkischen Rekord aufstellt. 1980  Im April löst Siegmar Buhler Karl Seitz als Vorstand ab und steht bis 1991 an der Spitze des Vereins. Im Mai 1980  veranstaltet der TV ein „Wäldchesfest“ auf dem Sportplatz am Tannenwald und bei dieser Gelegenheit zeigt die im September 1979 gegründete Jazzgymnastikgruppe mit der Trainerin Gaby Biernoth zum ersten Mal ihr Können der breiten Öffentlichkeit. 12.12.1981  20 Jahre sind nun seit der Gründung des Vereins vergangen. Mit einem bunten Abend wird dieses Ereignis in der Schulturnhalle gefeiert. In diesem Jahr beginnt die Erfolgsstory unserer Handballdamen. Auch in den folgenden Jahren erreichen unsere Leichtathletinnen und Leichtathleten  bei verschiedenen Sport¬festen auf Vereins- oder Gauebene hervorragende Platzierungen. Zwei der Besten, Astrid Derrer und Sigrid Hartlaub, schließen sich der LG Aschaffenburg-Land an und erringen auch überregional große Erfolge. 23.09.1984  Die frisch eingeweihte Sportanlage an der neuen Schule verbessert  die Trainingsmöglichkeiten des Vereins. Nach langen Jahren der Pause wird wieder eine Leichtathletikvereinsmeisterschaft durchgeführt.. Zur gleichen Zeit wird mit einer Eltern-Kind-Gruppe das Turnangebot des Vereins noch erweitert. 05.06. – 10.06.1985  Einen großen sportlichen Erfolg bringt die 1. Handballortsmeister-schaft bei unserem ersten Sportwerbefest, das über 6 Tage geht. 14 Mannschaften spielen um den Sieg, den schließlich die Mannschaft Spvgg I errang. Bei diesem Fest findet auch erstmalig der Lauf „Rund um den Wasserturm“ statt, der Vorläufer des heutigen Honischlaufes. Die Handballdamen feiern in diesem Jahr den ersten Aufstieg. Und noch eine Neuerung gibt es zu berichten, erstmals wird das Sportabzeichen abgenommen, dies erlebt in den nächsten Jahren einen regelrechten Boom. Der Höhepunkt im Jahr 1986 sind die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Gründungsfest. 6 Tage lang bietet der TV ein großes buntes Programm. Ab diesem Jahr beteiligt sich der Verein auch regelmäßig am Kinderkulturherbst der Kreisjugendpflege. Der Aufbau einer Tennisabteilung ist das Hauptthema 1987. Mit einer Satzungs-änderung am 18.12. ebnen wir den Weg zur Gründung. Die Wanderer des Turngaus finden in diesem Jahr 2-mal den Weg ins Honischland. 1988 hat es in sich: Gründung der Tennisabteilung und Platzbau Einweihung der Hans-Hermann-Halle 20-Jahre Handball, das während der Ortsmeisterschaft gebührend gefeiert wird. Die neue Halle bringt wieder einen Mitgliederschub, das Sportangebot wird erweitert. Eine erste große Rockveranstaltung (Rodgau Monotones) erwirtschaftet allerdings nicht den erhofften Gewinn. Wegen den höheren monatlichen Hallenkosten von ca. 1.000 DM haben  wir im Jahr 1989 mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Trotzdem gibt es Vereinsausflug und Weihnachtsfeier. Die erste Rockveranstaltung am Ostersonntag 1990  (Voice) wird durchgeführt und bringt den erhofften Erfolg. 1990  steht weiter im Zeichen der finanziellen Gesundung und erweiterter Angebote speziell im Turn- und Gymnastikbereich. Für unsere Jugend veranstalten wir das erste Mal auf dem Jugendzeltplatz in Mönchberg ein Zeltlager, das dann jahrelang Tradition ist. 1991 übernimmt Werner Hock das Amt des 1. Vorsitzenden und darf als einer seiner ersten Amtshandlungen die alten Turngeräte im Keller des Pausengangs zwischen Sandsteinschule und alter „neuer“ Schule entrümpeln. Da standen noch Geräte aus den Gründungsjahren. Wir sind Gastgeber des Frühjahrsturnfestes des Turngaus Main-Spessart und in diesem Jahr ist in einem Protokoll vermerkt, dass die „Althandballer“ Ingo, Klaus und Siegmar aufhören wollen zu spielen (bis 2002 blieb es bei dem Versuch). Am 08.12.91 feiert der Verein in der jetzigen Hans-Herrmann-Halle sein 30-jähriges Bestehen mit einem bunten Nachmittag. Die Leichtathletik wird in diesem Jahr wieder neubelebt. Der Ausgliederung der Tennisabteilung, die sich als TC Wassergarten verselbständigt, steht 1992 die Integration des Lauftreffs in die Freizeitabteilung des Vereins gegenüber. Außerdem geschieht auf freiwilliger Basis am 25.6. Seltsames. Handball- mannschaften von Großwallstadt und Niedernberg finden sich zusammen und unter dem Trainer Josef Karrer gibt es ab da Meisterschaften und Aufstiege zu vermelden. Unter der Leitung von Erich Knieselies und des Lauftreffs wir der Lauf „Rund um den Wasserturm“ wiederbelebt und findet bis 1998 regelmäßig statt. Der Versuch, mit einer Mädchen-mannschaft Volleyball zu etablieren, muss nach einem halben Jahr mangels Zuspruch abgebrochen werden. Das Angebot des Vereins entwickelt sich weiter in Richtung Prävention und Gesundheitssport, Rückenschule wird neu angeboten. 1994  werden im Rahmen der Ortsmeisterschaft die Lauffreunde aus unserer Partner-gemeinde begeistert empfangen, sie sind in einem Staffellauf von Santes bis nach Niedernberg gelaufen. Die Vorbereitungen zur 900-Jahr-Feier der Gemeinde laufen voll an. Man muss an dieser Stelle einmal exemplarisch zeigen, was neben dem Sportbetrieb und der Organisation von diesem noch alles in einem Verein zu bewältigen ist: In diesem Jahr waren dies: Sportwerbewochenende (hat bis heute Bestand) Faschingszug und Faschingstanz Ostermusik Zeltlager der Jugend Spielenachmittag für Kinder Ferienspiele Kriegsgräbersammlung Umstellen der Vereinsverwaltung auf EDV Zeitschrift TV-aktuell Weihnachtsfeier Vereinsbus (Wartung, Reparatur usw.) 1995 ist es dann endlich soweit, „Vom Korn zum Brot“ lautet der Beitrag, den der TV zur 900-Jahr-Feier leistet. Im Hof des Rathauses und auf der Hauptstraße davor wird der Weg vom Dreschen bis zum Backen aufgezeigt. Jetzt klappt es auch mit dem Volleyball, eine neue Abteilung gründet sich und nimmt mit einer Männermannschaft am Spielbetrieb teil. Zusammen mit der Kreisjugendpflege bietet der Verein in den Herbstferien das Projekt „Jonglieren und Akrobatik“ an, das begeistert angenommen wird und noch 2 weitere Jahre läuft. Nach längerer Pause wird 1996 wieder ein Vereinsausflug organisiert, Ziel ist Weinheim. Vermerkt ist in diesem Jahr auch, dass die Damenhandballmannschaft abgemeldet wird. Die Wanderer des Turngaus finden einmal mehr den Weg nach Niedernberg. Die neuen Kursangebote Zilgrei, Fußgymnastik, Meditation, Rücken- und Wirbelsäulengymnastik zeigen, dass wir voll im Trend der Zeit liegen. Zugunsten der Kinderkrebshilfe organisiert der Lauftreff einen Benefizlauf, der auch die nächsten 2 Jahre durchgeführt wird. Bei den Neuwahlen 1997 übernimmt Oskar Stegmann den Vorsitz. Bisher tauchen in der Chronik nur die 1. Vorsitzenden auf, eine konstante Größe in 20 Jahren darf aber nicht vergessen werden, als 2. oder 3. Vorstand erscheint immer der Name Klaus Klement auf. Der mittlerweile 3. Vereinsbus wird angeschafft und beim Vereinsausflug nach Weilburg mit eingesetzt. 12 Veranstaltungen neben dem allgemeinen Sportbetrieb verzeichnet das Protokoll 1998. 2 mal Disco, Herbstwanderung und Zeltlager stehen als Angebot für unsere Kinder auf dem Programm, erstmals beteiligt sich der Verein mit einem Stand an der Kerb. Die Volleyballmannschaft steigt 1999 in die Kreisliga auf. Tripsdrill ist das Ziel einer großen „Turnerinvasion“ aus Niedernberg. Die Mitgliederzahl überschreitet 2000 erstmals die 800er Grenze, die Vormittags- angebote werden erweitert. Gemeinsam mit der DJK gelingt der Versuch, die Kerbmusik neu zu beleben. 2001 besteht der Verein 40 Jahre und erwirbt die Qualifikation Pluspunkt Gesundheit. Präventions- und Gesundheitsangebote werden ausgeweitet, unsere Übungsleiterinnen qualifizieren sich in bemerkenswerter Weise. Der Verein besticht durch ein gutes Sportangebot für den Breitensport und leidet unter der abnehmenden Bereitschaft der Mitglieder, sich außerhalb der Sportstunden für den Verein einzusetzen. Im Oktober übernimmt Jens Klement den 1. Vorsitz, die Jubiläumsfeier 40 Jahre wird verbunden mit dem Sportwerbe¬wochenende am 29. und 30.6. 2002 gefeiert. 2003 hat der Honischlauf Premiere, anfangs mussten wir noch die Ortsstraßen meiden, seit 2007 gehört  er einmal im Jahr zum Ortsbild und wird mit über 700 Läuferinnen und Läufern gut angenommen. In der Runde  2003/2004 wird die Herrenhandballmannschaft unter Coach Christian Reinhard noch einmal Meister der Bezirksliga D. Eine weibliche Jugend A nimmt erstmals am Spielbetrieb teil. Ab 2004 wird auch die Verwaltung des Vereins einfacher, in den Kellerräumen der alten Schulturnhalle können wir ein Geschäftszimmer einrichten. Daniela Klement übernimmt den Vereinsvorsitz und mit Christina Dost gehen wir neue Wege. Erstmals beschäftigen wir im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres „hauptberuflich“ jemanden, der sich um den Verein kümmert. Es kommt zu einer Intensivierung der Jugendarbeit im Volleyball, das wirkt sich noch bis heute aus.  Neben unterfränkischen und nordbayerischen Titeln (2008) bei den Mädchen erringen unsere Volleyballerinnen in Verbindung mit der Kardinal-Döpfner-Schule in Großwallstadt sogar bayerische Schulmeisterschaften. Eine Ehre und gleichzeitig große Aufgabe ereilt uns 2006. Die deutsche Meisterschaften der Volleyballjugend D wird von uns ausgerichtet. Ein erstmals durchgeführter Fitnesstag verdeutlicht ein verändertes und erweitertes Selbstverständnis eines Turnvereins.  Klaus Klement wechselt von der „Reserverolle“ in die Hauptverantwortung und wird 1. Vorsitzender. 2007 Vom 19.-21.Oktober sind wir Ausrichter des Bundespokals der Volleyballballjugend und stehen im Fokus der ganzen Volleyballrepublik. Es wird unter der Leitung von Christina Dost und Jürgen Wehkamp ein tolles Turnier und bringt uns viel Lob ein. Ein DLV-Walking Day steht am 21.9. auf dem Programm, ferner feiert unsere Frauenturngruppe ihr 40-jähriges Bestehen. Die guten alten Rockmusikveranstaltungen in der HHH werden immer schlechter besucht. Wir gehen neue Wege und bringen am 18. und 19.11 an zwei ausverkauften Abenden Kabarett mit dem Kikeriki-Theater aus Darmstadt. Comedy meets Music oder Genesis meets Grönemeyer sind die Mottos weiterer Veranstaltungen in den Folgejahren. 2008 wird unsere Volleyballjugend nordbayerischer Meister und drei Mannschaften von den Minis bis zur C-Jugend spielen erfolgreich Handball. Wir haben unter 1994 schon aufgezeigt, was neben dem Sportbetrieb noch alles läuft. Aktion „sauberer Flur“ Bierspektakel an Kerb Aufgaben beim Churfrankentriathlon oder Nachtwanderung für unsere Kinder sind weitere Aktionen, die jedes Jahr auf dem Programm stehen.
Chronik